Herren I holen einen Punkt in Friedberg

Nach einem phasenweise perfektem Spiel muss man sich mit einem Punkt zufrieden geben und trennt sich von Friedberg IV mit 21:21 (8:11). Die Meitinger legten los wie die Feuerwehr und man führte nach 10 Minuten völlig verdient mit 0:6, Max Kruchten war nicht zu überwinden und die Friedberger waren mit dem Tempohandball überfordert. Bis zur Einwechslung von dem ehemaligem 3. Liga Spieler Björn Heekeren gelang den Friedbergern sehr wenig. Dieser ordnete das Spiel, war im Eins gegen Eins schwer zu stoppen und hatte auch noch die Übersicht für seine Nebenleute. Im Angriff agierten die Olmer-Schützlinge außerdem ein wenig zu hektisch, ließen wieder einmal 100 prozentige Chancen ungenutzt und so konnte Friedberg bis zur Pause schon auf 8:11 verkürzen. Die Kreise von Heekeren einengen und die eigenen Chancen konsequent nutzen, das waren die Vorgaben für die 2. Halbzeit. Die Tore verhindern klappte auch in der 2. Hälfte gut. Max Kruchten hielt den Kasten weiter mit phantastischen Paraden sauber, Fabian Schlögl kam spät und tat es Max gleich. Aber im Angriff war der Wurm drin, nur 10 Treffer in der zweiten Halbzeit. Siebenmeter vergeben, Gegenstöße vergeben und auch die sonst sehr treffsicheren Rechtsaußen schwächelten im Abschluss. So musste man in der letzten Minute den Ausgleich hinnehmen, obwohl man über die gesamte Spielzeit in Führung lag. Da fühlte sich der eine Punkt erst mal wie eine Niederlage an. Letztlich hat man ein gutes Spiel gegen eine erfahrene Mannschaft gezeigt, sie fast bezwungen und wieder einmal feststellen müssen, dass ein Handballspiel 60 Minuten geht.

Am kommenden Samstag den 28.01.2017 um 19.30 Uhr geht es im Derby gegen den TSV Wertingen. Das Hinspiel war traditionell die schlechteste Saisonleistung bisher, man verlor mit 34:29.. Alle Beteiligten freuen sich auf die Gelegenheit zu zeigen, dass wir es besser können. Zuschauer erwünscht.

TSV Meitingen: F. Schlögl, M. Kruchten; G. Weber (1), S. Keller (1), D. Engelhart (1),D. Schwander (3), S. Michel (6/4), F. Ludl (2), M. Nowak , P. Zielsdorf (3), T. Keller (4),V. Eberle